Berichte

EVBN Huttwil 2020

Am Samstag, den 1. Februar 2020  fand in Huttwil der EVBN- Cup statt. Die Ice Spice gingen in der Kategorie Basic Novice zu zwölft, die Ice Storms in der Kategorie Mixed Age mit dreizehn Läuferinnen an den Start. Für beide Teams war es der erste Wettkampf der Saison und für manche Teammitglieder überhaupt eine Wettkampfpremiere im Synchroneislaufen.

Samstag war ein langer Tag mit gemeinsamer An- und Abreise im Car, Trocken- und Eistraining,  Schminken, sich gegenseitig hübsche Frisuren machen und dem Auftritt beim Wettkampf. Beide Teams des EVM sind mit ihrer Leistung zufrieden und hatten Spass sich vor Publikum präsentieren zu dürfen. In den nächsten Trainings möchten sich die Spices und die Storms in einigen technischen Elementen verbessern, sind motiviert und freuen sich schon auf den Swisscup in Widnau.

Der  EVBN-Cup war sehr gut organisiert und so hatten die Spice und die Storms genügend Zeit um sich auf das Training und den Wettkampf vorzubereiten, Mittag zu essen, mal Pause zu machen und den anderen Teams beim Training und Wettkampf zuzusehen.

Vielen Dank an alle Eltern, an unsere Trainerin Doris, unsere Betreuerin Simone und an alle Mädels für das gut organisierte, spassige und konstruktive Miteinander!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Swisscup Widnau 2019

Am Samstag 2. und Sonntag 3. März 2019
ist bei uns in Widnau der Swiss Cup. Es ist für uns etwas Besonderes, weil der Wettkampf in Widnau ist und viele Leute die wir kennen zuschauen.
Für uns ging der Wettkampf am Sonntag los. Wir trafen uns um 7.45 Uhr. Zuerst hatten wir Trockentraining und danach durften wir aufs Eis, um die Kür nochmals
durchzugehen. Dann haben wir uns für den Wettkampf bereit gemacht. Das heisst, Frisur und Schminken. Um 11.45 Uhr durften wir Zmittagessen. Es gab Salat und Spagetti.
Um 14.30 Uhr ging es los. Wir durften als Erste starten. Wir finden, wir sind gut
gelaufen. Es lief uns besser wie in Huttwil. Wir sind von sieben Gruppen auf den sechsten Platz gelaufen. Es war ein wunderschöner Anlass. Wir haben
viel zusammen gelacht und Spass gehabt.
Enya und Hiba

EVBN Huttwil 2019

Wir haben uns am Samstag, 2. Februar um 5.35 Uhr vor der Eishalle besammelt und sind mit dem Car

ins Sportzentrum Huttwil gefahren. Es war eine lustige Fahrt. Einige von uns waren sehr aufgeregt.

Der Wettkampf lief uns nicht so gut. Wir mussten alles spiegelverkehrt machen und das wahr sehr schwierig.

Es hat uns trotzdem sehr Spass gemacht.

Zum Glück hat sich niemand verletzt und alle sind gesund nach Hause gekommen.Wir hatten zu Hause viel zu erzählen. Es hat uns sehr Spass gemacht.

geschrieben von den Läuferinnen Enya und Hiba


Biasca Trophy 2018

Wir fuhren um 7:00 in Widnau ab. Es war schon hell, als wir abgefahren sind. Corina sagte, dass hebe es noch nie gegeben. Die Fahrt dauerte ca. 2h 30min. Auf dem San Bernardino hatte es sehr viel Schnee und darum mussten wir mit 40 km/h über den San Bernardino fahren. Viele hatten im Car geschlafen.

Als wir ankamen mussten wir in die Garderobe gehen. Die Ice Spice und Ice Stroms waren zusammen. Die Ice Spice hatten erst später Trockentraining und wir spielten noch Ligretto zusammen.

Weil die Ice Storms auf dem Eis waren, als wir das Trockentraining hatten konnten wir das Trockentraining nur zu 11 machen, weil ja die Doppelläuferinnen auf dem Eis waren. Auf dem Eis waren wieder alle dabei.

Nach dem Eis gingen wir Mittag essen und nach dem Mittag sind wir geschminkt und frisiert worden.

Nach dem zweiten Trockentraining sind wir die Ice Storms anfeuern gegangen und danach mussten wir uns schnell umziehen.

Der Wettkampf ist ziemlich gut gelaufen, obwohl jemand gestürzt ist. Leider haben wir unser Ziel nicht erreicht erster zu werden, aber wir konnten den zweiten Platz behalten, den wir auch beim Swiss Cup geschafft haben.

Es war ein sehr lustiger Wettkampf. Auf dem Heimweg durften wir den Film „Sing“ schauen. Wir kamen müde aber glücklich um 21:00 in Widnau an.

 

 

 

 

 

 

 

 


Swisscup und Schweizermeisterschaft Nachwuchs 2018

 

Wir mussten um 11:00 im Tennishäuschen sein. Weil wir noch Zeit hatten bis das Trockentraining um 12:30 anfing, sind uns die Frisuren schon mal gemacht worden. Um ca. 13:30 hatten wir 12 min. Eis. Monika hat es mit ihrem Tablet gefilmt, um uns zu zeigen, auf was wir achten müssen.

Nachdem wir Eis hatten wir Mittagspause. Weil es der 30 Swiss Cup war, ist die Showgruppe Diemens von Widnau aufgetreten und  da schauten wir natürlich mit grosser Freude zu. Danach mussten wir schnell wieder in die Garderobe gehen, weil wir geschminkt wurden.

Um ca. 17:00 waren wir an der Reihe und es war ein grossartiges Gefühl zu fahren. Obwohl zwei gestauchelt sind wurden wir 2. Platz und somit Vize Sweizermeister. Wir haben uns riesig gefreut, dass wir uns einen Platz verbessern haben.

Bei der Siegerehrung haben alle Teams bei der Polonaise mitgemacht und als dann das Lied Mag Arena kam, sind wir Läuferinnen und Läufer nicht mehr zu Bremsen gewesen. Nach der Siegerehrung sind wir um unser Maskottchen herumgefahren und es hat so ausgesehen als wär es eine Beerdigung. Wir machten noch ein Gruppenfoto und danach haben wir uns schnell umgezogen und sind dann heimgegangen.

Larissa und Lorena Fritsche

 

 

 

 

 

 

 

 

SwisscupWidnau / Sonntag, 4. März 2018

 

Wie jedes Jahr treffen wir uns in unserer speziellen Garderobe; dem Tennishüsli. Wir finden es immer toll, dass wir im Tennisclubhaus den Tag starten können. Wir deponieren unsere Sachen und gehen gemeinsam zum Trockentraining in die Sporthalle Aegeten. Nach einem kurzen Einwärmen machen wir die ganze Kür mit Musik in der Turnhalle mehrmals durch. Im roten Trainingskleid absolvieren wir das Training in der Eishalle. Unser Training ist gut gelaufen und alle waren motiviert auf den Wettkampf am Nachmittag. Das Mittagessen am SwisscupWidnau ist immer aussergewöhnlich gut. Zuerst konnte jeder am Salatbuffet nach Lust und Laune eine grosse Auswahl an Salaten schöpfen. Danach gab es Spaghetti mit vier verschiedenen Saucen und zum Trinken Eistee oder Wasser.

Gut gestärkt machten wir im Tennishüsli unsere einheitlichen Frisuren und wurden schön geschminkt. Dies braucht recht viel Zeit und schon war es wieder Zeit für das zweite Trockentraining in der Sporthalle. Jetzt galt es ernst. Wir zogen unser blaues Kürkleid an und gingen in die Eishallengarderobe um unsere Schlittschuhe anzuziehen. Wir hörten ein letztes Mal die Kürmusik und machten ein paar Konzentrationsübungen. Nach dem Einlaufsblock auf dem Eis stand das ganze Team im Kreis und wir motivierten uns mit guten Zusprüchen. Drei Ersatzläuferinnen mussten das Eis verlassen und das restlichen Team startete am 30. SwisscupWidnau zu unserer Musik „Sing,sing, sing“. Wir konnten unsere Kür fehlerfrei und ohne Sturz zeigen. Das einheimische Publikum, insbesondere die Ice Spice, feuerte uns lauthals an. Mit 48.84 Punkten erreichten wir den 4. Rang. Nur 0.57 Punkte fehlten uns um aufs Podest zu kommen. Trotzdem war es ein gelungener und gut organisierter Wettkampf und an der Rangverkündigung bekamen wir alle ein Diplom und eine Tafel Schokolade. Wir freuen uns jetzt schon auf den nächsten SwissupWidnau.

 

Noemi Hutter

 


Tissot Neuchâtel Trophy 2018

Wir, die Ice Storms besammelten uns am Samstagmittag bei der Aegeten in
Widnau. Nachdem wir die Koffer eingeladen haben, hiess es abfahren. Mit
unseren zwei kleinen Bussen fuhren wir, mit zwei kurzen Pausen, drei Stunden
auf Neuchâtel. Zuerst bezogen wir im Hotel IBIS unsere Zimmer und dann ging es
aber direkt in die Eishalle. Heute hatten wir keinen Wettkampf, nein wir waren als
Zuschauer da. Wir schauten die Kurzprogramme der Junioren ISU und Senioren
ISU. Es kamen Teams von überall her, USA, Australien, Kanada und sogar die
Helsinki Rockettes aus Finnland, welche an der Weltmeisterschaft 2016 Silber
gewannen. Mit den Augen weit aufgerissen, sassen wir als Team auf der Tribüne.
Es war unglaublich wie gut die Teams laufen konnten, wie jede Bewegung
einstudiert ist und man wollte gerade selbst aufs Eis. Nachdem die
Kurzprogramme fertig waren gingen wir in die Stadt in eine Pizzeria. Wir sassen
alle an einem Tisch zusammen, genossen die schöne Atmosphäre und assen
unsere Pizza. Mit den Bussen fuhren wir wieder zurück zum Hotel und gingen
dann schon bald schlafen.
Am Sonntag mussten wir früh raus aus den Betten, um 6:00 gab es schon ein
ausgiebiges Frühstücksbuffet im Hotel. Gestärkt fuhren wir danach 15 Minuten
zur Eishalle. Das Trockentraining fand in der Turnhalle neben der Eishalle statt.
Dort wärmten wir uns auf und machten unser Programm auf dem Trockenen noch
einmal durch. Am Morgen darf jedes Team auf dem Eis ihre Kür üben. So zogen
wir unser rotes Trainingskleid an und liefen unsere Kür zwei Mal durch. Es war
ganz anders als in der Eishalle Widnau, da die Eishalle beheizt ist. Man brauchte
keine Jacke und vor allem als Zuschauer war das sehr sehr angenehm. Unser
12minütiges Training lief grandios, ich finde sogar, dass wir unsere Kür diese
Saison noch nie besser liefen. Nach dem Training wurden wir frisiert und
geschminkt. Wir mussten auch aus dem Zimmer auschecken. Um elf Uhr gab es
auch schon Mittagessen, was aber nicht zu fürh war, weil wir ja schon seit halb
sechs Uhr auf waren. Danach durften wir noch einmal ein paar Trainings der
Senioren anschauen, die jetzt ihre Kür übten.
Jetzt galt es ernst. Wir wärmten uns beim zweiten Trockentraining wieder auf und
wurden auch schon langsam nervös. In der Eishalle zogen wir unser blaues
Kürkleid an, welches wir dieses Jahr neu geschneidert bekommen haben und
unsere Schlittschuhe. Um 14:00 liefen wir unsere Kür. Drei Minuten und 30
Sekunden wurden wir von der Jury unter die Lupe genommen und bewertet.
Direkt nach der Kür warteten wir im Kiss & Cry Corner auf unsere Punktzahl.
43.84 Punkte hatten wir ergattert. Nun hiess es warten, bis alle anderen Teams
unserer Kategorie Mixed Age gelaufen waren und ihre Punkte bekommen haben.
Juhui, wir erreichten mit unserer Punktzahl den 3. Rang. Wir waren alle stolz, an
unserem ersten Wettkampf der Saison bereits aufs Podest geschafft zu haben.
Jetzt konnten wir entspannt die nächsten beiden Kategorienen Junioren ISU und
Senioren ISU geniessen. Es war eindrücklich. Sie zeigten wunderschöne
Programme mit sehr schwierigen Elementen und trotzdem sah alles leicht und
schwungvoll aus. An der Siegerehrung bekam das Team eine Kuhglocke
geschenkt und wir Läufer/-innen weitere kleine Geschenke. Danach sind wir dann
auch schon wieder nach Hause gefahren. Es war ein grossartiges und
spannendes Wochenende!

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


Nachwuchstag in Huttwil 2018

Wir fuhren mit Privatautos am 19. November um 6.30 Uhr in Widnau ab nach Huttwil. Die fahrt dauerte ca. 2 1/2 Stunden. In Hutwil angekoemment hatten wir zuerst Theorie und das Verhalten in bestimmten Situationen. Danach haben wir auf dem Eis mit einer Trainerin Laufstielübugen gemacht auf den Eis. Es blieb uns dann noch ein bisschen Zeit um unsere Kür zu machen.

Nach dem Training waren wir sehr hungrig. Zum Glück konnten wir Mittagessen gehen. Es gab Spaghetti. Nachdem wir gegessen hatten, haben wir mit den anderen Teams ein Gruppenfoto gemacht.

Mit einer anderen Trainerin haben wir Samba getanzt. Es hat mega spass gemacht.

Zum Schluss haben wir unser Kürkleid und die Schlittschuhe angezogen und mussten unsere Kür vor drei Preisrichtern zeigen. Nachdem wir die Kür gefahren sind haben sie uns gesagt was wir noch zu verbessern haben.

Nach diesem strengen aber spannenden Tag, durften wir nun wieder nach Hause fahren.

Larissa&Lorena Fritsche


ISU SYS Camp Finland 2017

Am Samstag flogen wir um 11.15 von Zürich nach Helsinki. Dort holte man uns und auch noch andere Eisläuferinnen ab. Als wir auf der riesigen Sportanlage ankamen, mussten wir direkt zu Abend essen. Nach dem Abendessen haben wir verschiedene Kennenlernspiele gespielt. An diesem Seminar waren Läuferinnen aus 16 verschiedenen Ländern.

Am Sonntag mussten wir um 07.00 Uhr aufstehen und frühstücken gehen. Danach mussten wir direkt zweieinhalb Stunden aufs Eis. Dann hatten wir eine Stunde Tanzen. Nach dem Mittagessen mussten wir wieder aufs Eis und am Abend hatten wir noch Trockentraining.

Am Montag begann unser Tag damit, dass wir mit Maurizio und einigen Rockettes unsere Eislauffähigkeiten verbessern konnten. Dazu war sehr genaue Arbeit gefragt. Nach diesen eineinhalb Stunden hatten wir Pause und konnten Mittagessen, danach hatten wir gemeinsam mit Cathy und Alain „Team Building“. Dort erläuterten sie uns wichtige Punkte welche in einem Team befolgt werden müssen. Nachdem wir das Verhalten in einem Team durchgenommen haben, ging es für uns wieder aufs Eis mit Kaisa und ihren Rockettes. Dort übten wir gemeinsam den Block und die Linie. Nach dem Abendessen konnten wir einen Eindruck im Team der Rockettes kriegen indem wir ihnen und ihrer Trainerin Kaisa ganz viele Fragen stellten. Obwohl dieser Tag nicht einer der strengsten war, waren wir trotzdem alle sehr müde.
Am Dienstag mussten wir ein bisschen früher aufstehen als am Montag. Der Tag begann wieder mit den Skating Skills, die wir mit Maurizio durchführten. Nachdem wir die Schlittschuhe auszogen, mussten wir uns ganz schnell umziehen damit wir nicht zu spät zu Lillis Tanzunterricht kamen. Dort kamen wir ganz schön ins schwitzen mit unseren zwei Choreographien. Eine davon war Rock n roll, die anere war ein ballettartiger, ruhiger Tanz. Nach dem Mittagessen hiess es für uns wieder Schlittschuhe anziehen. Auf dem Eis übten wir dieses mal den Kreis und das Rad. Nach diesen interessanten zwei Stunden war ein bisschen Theorie gefragt, die nahmen wir mit Cathy und Alain durch. Am Schluss des Tages wurde uns und den Trainern gezeigt was das Technical Panel für Aufgaben hat.

Der Mittwoch war der letzte Tag vor der Aufführung, welche wir am Donnerstag vorführten. Somit hatten wir neben dem „normalen“ Training auch noch viel Arbeit an unserer Kür. Nach eineinhalb Stunden Laufstiltraining am Morgen mussten wir am Nachmittag nochmals drei Stunden auf dem Eis stehen, was mit der Zeit sehr anstrengend wurde.
Am Abend gab es noch eine Art Lagerfeuer an einem schönen kleinen See direkt neben dem Sportzentrum. Dort haben wir uns alle sehr amüsiert und viele Fotos gemacht. Am Ende des Tages waren wir ziemlich erschöpf, jedoch bester Laune.

Am Dienstag Morgen trainierten wir ein einhalb stunden mit Kaisa, Alain und Cathy auf dem Eis. Wir übten den no-hold-Block, aber das wichtigste an diesem Tag war die Vorführung unserer Choreographie. Wir führten mit etwa 40 anderen Läuferinnen eine Show auf der Eisfläche vor. Zuerst konnten wir nach dem Mittagessen noch eine Stunde im Tanzsaal mit unserer Tanzlehrerin Lili und dann noch ein einhalb Stunden auf dem Eis üben. Die Kür war bevor wir geübt hatten fast eine Katastrophe. Zum Glück hatten wir eine gute Trainerin aus Australien, die aus einer Katastrophe eine einigermassen gute Kür gemacht hat. Schlussendlich zeigten wir unser Programm in blauen T-shirts und schwarzen Leggings der Jury vor.
Am Abend durfen wir im Country Club ein feines Essen geniessen und liessen dann in userem Zimmer die Woche in Vierumäki ausklingen.

Am Freitag war leider schon der letzte Tag in Finnland und so mussten wir auch schon unsere Koffer packen. Nach dem Frühstück reflektierten wir vier und unsere Trainerin die Woche. Wir besprachen was wir in unser Team einbringen wollen und übten danach auch noch Hebefiguren. Um zwölf Uhr fuhr uns ein Bus fast zwei Stunden lang nach Helsinki. Am Flughafen hatten wir dann noch Zeit um einkaufen zu gehen und assen noch eine Kleinigkeit. Nach langem Warten flog unser Flieger um 17.00 Uhr ab nach Zürich. Somit war unsere interessante und natürlich auch lehrreiche Reise zuende. Wir würden am liebsten sofort wieder zurück fliegen und noch länger in Vierumäki bleiben.

Irina, Melissa, Meret und Noemi