Show on Ice

Die 41. Eisgala bot Fantasie und Farbe

Auch im kleineren Rahmen zeigte die Adventsshow des Eislaufvereins die Bandbreite von guter Basisarbeit bis hin zum Leistungssport.

Bericht von Maya Seiler (in gekürzter Form im Rheintaler vom 30.11.2021), Fotos von Jan Felde

Der Widnauer Eislaufverein brachte zum 1. Advent Weihnachtsstimmung in die Eishalle. Rot gekleidete Ansagerinnen mit Chlausmützen, eine Eröffnung zu weihnachtlichen Klängen und ein Finale, bei dem alle Teilnehmenden vom Schlitten des Samichlaus einen Grittibänz holen durften, boten den Rahmen zum bunten Reigen von Gruppennummern und Soloküren.

Höhepunkte gab es viele; die Club-Einsteiger als putzige Raupen, die sich als Sommervögel entpuppten, um verfolgt von Schmetterlingsjäger Lukas übers Eis zu flattern. Schwungvoll begleitete sein Bruder Fabian fünf Girls ins Traumland von Mary Poppins. Niemand vermisste hochkarätige Gastläufer. Denn was EVM-Läuferinnen und -Läufer sowie Gäste aus befreundeten Clubs aufs Eis zauberten, wurde von den Fans mindestens so laut beklatscht wie in früheren Jahren die Auftritte internationaler Stars. In Widnau wird gute Basisarbeit geleistet, das bewiesen nicht nur die herzigen Kindergruppen oder die zwei «Girls on Fire»

Erste Schritte auf Widnauer Eis

Alle auftretenden Leistungsläufer und -läuferinnen haben ihre ersten Kunstlauf-Erfahrungen im EVM gemacht, auch die 15jährige Carla Scherrer, die ihre Karriere seit ein paar Jahren im EC Wil verfolgt. Sie hat die benötigte Punktzahl zur Teilnahme an der Schweizermeisterschaft Nachwuchs U15 erreicht. Ihre Kür zum Soundtrack von «Chocolat» zeigte ihr grosses Potential.

Weitere Gäste waren Timon Suhner – schon für seiner Tango-Solokür gab es viel Applaus – mit seiner Tanzpartnerin Leonie Woodtli. Das Nachwuchstanzpaar, welches seit dieser Saison in Herisau trainiert, wurde für seine brillante Cirque-du-Soleil-Interpretation frenetisch gefeiert. Die Beiden arbeitet intensiv bei verschiedenen Eistanztrainern in Frankreich, in La-Chaux-de-Fonds und in Oberstdorf und versprechen einiges für die Zukunft.

Erfreuliche Leistungen in den eigenen Reihen

Der Eislaufverein hat aber auch in den eigenen Reihen ansprechende Talente, allen voran die U14-Läuferin Lorena Koller, die mit ihrer Kür zu «Mission impossible» beeindruckte. Ihr choreografisches Talent bewies sie in einem Medley von Michael-Jackson- und Abba-Hits. Zusammen mit vier Kolleginnen bot sie eine perfekte Interpretation bekannter Popsongs. Zur Latino-Kür von Bronzeläufer Justin Wenaweser klatschte das Publikum lautstark den Takt. Seine kleine Schwester Lia eroberte als Heidi auf der Alm die Sympathie der Zuschauer. Bronzeläuferin Alina Fraefel zeigte ihr Potential in einer Tarzankür, orientalisches Flair brachte Leonie Schmellentin als Aladdin-Prinzessin aufs Eis.

Die vier Mädchen im Synchronnachwuchs bewiesen als Cheerleader ihre solide Grundschule. Das Fanionteam Ice Storms startet mit seiner Kür zum Musical «Six» – der Geschichte der sechs königlichen Ehefrauen von Heinrich VIII – gut vorbereitet in die Wettkampfsaison.

 

 

Eine komplette Bildstrecke von unserer Adventsvorstellung gibt es in unserer Galerie.